Generalversammlung 2017

Generalversammlung 2017

Rappelvoll war der kleine Saal im Gasthof Hoppe. Kein Wunder – terminreich war auch das vergangene Theater-Jahr gewesen, auf das Laienspielvorsitzender Heiner Maas, Vize Renate Leifert und Michaela Scheppelmann im Rahmen der Jahreshauptversammlung zurückblickten. Erstmalig seit vielen Jahren hatten die Amateurspieler in 2016 wieder zwei Theaterstücke angeboten. Anlässlich des 25-jährigen Premierenjubiläums von Schillers „Kabale und Liebe“ war Scheppelmann die Idee gekommen, den Klassiker erneut auf die Bühne zu bringen. Groß war das Lob, das die Spielleiterin ihren Spielern zuteil werden ließ.

„Ein Gewinn war sicher auch die gemischte Gruppe aus Darstellern, die die im Belecker Laienspiel aufgewachsen sind und denen, die ganz neu dabei waren.“ Die Regisseurin hoffe, dass sich der Verein „auch in Zukunft solche Klassiker gönnen sollte und dem Publikum zumuten müsse“. „Ich finde, wer sich einmal so durch einen Schiller-Klassiker gewurschtelt hat, ob als Zuschauer oder als Darsteller, der hat einen Gewinn!“ Ihr Dank ging auch an alle Helfer vor und hinter den Kulissen. Dem schloss sich Vorsitzender und Kinderstück-Verantwortlicher Heiner Maas in seinem Resümee über das Kinderstück „Die Wunderreise im Klavier“ an. „In unserem Verein kommt es auf Teamarbeit an. Wir arbeiten Hand in Hand, wie in einer Familie. Bei Theaterstücken mit 40-50 Teilnehmern reichen die vereinsinternen Helfer nicht aus. Ich möchte, dass sich alle Eltern hinter ihre Kinder stellen und diese unterstützen“, appellierte Maas an die Mithilfe der Eltern – auch im Hinblick auf das neue Theaterstück. Dieses wird die jungen Zuschauer auf die grüne Insel entführen. Eine Familie zieht mit ihren jugendlichen Kindern von Irlands Hauptstadt Dublin ins Hinterland. Kein Internet! Kaum Fernsehen! Die Kids sind verzweifelt und müssen sich fast zwangsläufig mit ihrer Umgebung befassen. Im Wald treffen sie auf Feen, Kobolde und andere Waldbewohner. Sie lernen die Natur als Lebensraum schätzen – bis ja, bis das Böse in Form von Rodungsarbeiten naht. Das Schlimmste: Ihr eigener Vater wird zum Bauleiter benannt. Nicht nur die Handlung auch die Technik verspricht wieder spannende Unterhaltung. Vom Schattentheater bis hin zum geheimnisvollen Regenbogen setzen die Laienspieler wieder auf technische Highlights. Bereits seit vielen Jahren schreibt Heiner Maas die Storys für die Kinderstücke selbst, da es auf dem regulären Markt kaum Vorlagen gibt in denen so viele Spieler bedacht sind. Im vergangenen Jahr hatte er bereits „einige kreative Köpfe“ zur Ideenfindung eingeladen. Nach dieser guten Erfahrung brachte er vor einigen Monaten einige Jugendliche des Vereins an einen Tisch: „Und siehe da! Nach vier Stunden überraschten sie mich mit einer tollen Geschichte!“ Nur wenige Änderungen bedurfte es und das vorläufige Skript der Jungautorengruppe stand. Die Aufführungen sind im Dezember geplant.
Bei den Wahlen wurden sowohl Vorsitzender Heiner Maas als auch Kassiererin Birgit Kußmann in ihren Ämtern bestätigt. Kußmann erhielt zuvor viel Lob der Kassenprüfer für ihre „hervorragend geführte Kasse“. Prüferin Silke Hoppe wurde durch Katrin Ochel ersetzt. Aus Altersgründen stand Celina Maas nicht mehr für den Posten der Jugendvertreterin zur Verfügung und gehört dem Vorstand nun als Beisitzerin an. Neue Jugendvertreter sind Mats Krueger und Geeske Leifert.


Als Dankeschön für die Beteiligung am Wilkeplatz-Crowdfunding können sich alle Interessierten zur Erlebnis-Stadtführung am 30. Juni anmelden.

Die Kommentare sind geschloßen.