Über uns

Über uns

Die Geschichte des Vereins im Überblick

1964  Mit einer kleinen Gruppe von ca. 12 theaterinteressierten Beleckern gründete Bruno Römer (erster 1. Vorsitzender und Regisseur) die Laienspielschar.

1975 Die Hobbyschauspieler lassen ihre Theatergruppe beim Amtsgericht in das Vereinsregister eingetragen. Der Verein erhält den Namen „Belecker Laienspiel e.V.“.Vorsitzender wird Dieter Wagener.

1978 „Die Verpflichtung“ Erinnerung an den Belecker Sturmtag vor 530 Jahren.

1981 Nach dem Tod von Bruno Römer wird Bernhard Müller neuer Spielleiter. Sein erstes Stück für Kinder „Hänsel und Gretel“, für die Erwachsenen „ Der Tag, an dem der Papst gekidnappt wurde“

1986 Betty Römer wird neue Vereinsvorsitzende.

1988 Mitgestaltung der 1050 Jahrfeier durch das Jedermannspiel „Der Schlemmer“, Straßen- und Kasperletheater.

1991 Das Belecker Laienspiel e.V. geht auf Rumänien-Tournee. In fünf verschiedenen Städten wird Schillers „Kabale und Liebe“ aufgeführt.Heiner Maas wird 1. Vorsitzender.

1992  Bernhard Müller übergibt die Spielleitung für die Kinderstücke an Heiner Maas. Sein Premiere-Stück ist „Frau Holle“.

1996 Darstellung der Verleihung der Stadt- und Pfarrrechte Belecke bei der Eröffnungsfeier zu diesen Feierlichkeiten.

1999 „Übergangs- Regisseur“ mit dem Stück „Currywurst und Pommes“ wird Heiner Maas.

2001 Neue Regisseurin für die Erwachsenenstücke wird Gabriele Schmitz. Ihr erstes Stück „Nichts als Kuddelmuddel“.

2004 Große 40. Jubiläumsfeier mit allen Belecker Vereinen im Foyer der Theateraula. Unterstützung bei der Regiearbeit für das Jubiläumsstück „Die Schöne und das Biest“ bekommen wir von Michaela Scheppelmann.

2013 Szenische Darstellungen bei den historischen Altstadtführungen zur 1075 Jahrfeier. Kasperletheater für die jungen Gäste.

2014  In Anerkennung und Würdigung ihres kulturellen Wirkens in unserer Stadt, verleiht der Kultur- und Heimatverein Badulikum dem Belecker Laienspiel e.V. den Bürgermeister Wilkepreis.

2016 Fünfundzwanzig Jahre nach unserer Aufführung des Klassikers Kabale und Liebe, führt das Belecker Laienspiel erneut Schillers Tragödie auf. Regie führt in diesem Jahr Michaela Scheppelmann